AuthorNinaDifficultyBeginner

Pancake-Fans aufgepasst: Dieses einfache Rezept ist nicht nur superlecker, sondern auch noch proteinreich und zuckerfrei. Egal, ob nach dem Fitness-Training oder bei einem gemeinsamen Brunchdate, diese Pfannkuchen ermöglich einen gesunden Start in den Tag. Wir zeigen euch wie lecker gesunde Pfannkuchen sein können und geben Tipps, wie die Pancakes auch optisch ein echter Hingucker werden! Und das beste: ihr braucht dafür nicht mal Proteinpulver!

Fitness-Rezept? Deswegen sind unsere Pfannkuchen auch ohne künstliches Proteinpulver so proteinreich

Protein-Pancakes enthalten typischerweise besonders viel hochwertiges Eiweiß und gleichzeitig wenig Kohlehydrate. Unser Rezept kommt dabei ganz ohne künstliche Nahrungsergänzungsmittel oder Proteinpulver aus. Wir setzen stattdessen auf natürliche Eiweißlieferanten. Der Mix aus Quark, Leinsamen, Haferflocken und Eiern liefert einen gesunden Mix aus Ballaststoffen und Proteinen, sodass unsere Pfannkuchen nicht nur figurbewusst sind, sondern wir zusätzlich gesund in den Tag starten ohne, dass unser Blutzuckerspiegel verrückt spielt. Und das Beste: Dabei schmecken die Pancakes auch noch richtig richtig lecker! 

Protein Pancakes: Diese Zutaten machen sie so gesund und lecker

Im Gegensatz zu klassischen Pfannkuchen, besteht unsere Variante zu einem Großteil aus Quark, Haferflocken und Leinsamen – eine Kombination nicht nur völlig ohne Zucker auskommt, sondern auch voller Proteine und Ballaststoffen steckt. Das sorgt für ein anhaltendes Sättigungsgefühl und gibt ausreichend Energie für den Tag. Haferflocken beispielsweise zählen zu Recht als echtes Superfood: Sie machen satt und sind obendrein super für Darm und Immunsystem.

Die besondere Zutat "Leinsamen" - gesunde Sattmacher und ideal zum Abnehmen

Als besondere Zutaten haben wir in unserem Protein-Pancake-Rezept außerdem Leinsamen* verwendet. Sie sorgen durch ihren hohen Ballaststoffgehalt dafür, dass wir lange satt sind. Zusätzlich lassen sie den Blutzuckerspiegel nur ganz langsam ansteigen, sodass zukünftige Heißhungerattacken vermieden werden. 

Leinsamen

Doch die Samen können noch mehr: Sie enthalten zum einen Lignane, die Hormonschwankungen ausgleichen und somit – ähnlich wie Östrogen - zu reinerer Haut führen können. Außerdem liefern sie Magnesium, was positive Auswirkungen auf das Nervensystem, sowie Knochen und Muskeln hat. Das Beste: Studien haben bewiesen, dass der Verzehr von Leinöl oder -Kernen Krebs vorbeugen kann. Das liegt daran, dass Lein vor allem durch Omega-3-Fettsäure, aber auch Lignane eine anti-oxidative Wirkung besitzt und somit auf natürliche Weise Entzündungshemmend wirkt.

Leinsamen schmecken nicht nur in unseren Pancakes, sondern auch als Bestandteil im Müsli, in gebackenem Brot oder im Salat. 

Unsere Leinsamen bei Amazon ansehen*. 

Die Zubereitung der Fitness-Pancakes: So geht’s!

Alle die schon einmal versucht haben Pancakes selbst herzustellen, wissen, dass das gar nicht so einfach ist. Mal erwischt man zu viel – mal zu wenig Teig und der erste Pfannkuchen geht sowieso meistens daneben. Wir haben einige Tipps und Tricks für euch auf Lager, damit das in Zukunft reibungslos und deutlich schneller geht.

Für die Zubereitung werden zunächst Quark, Haferflocken, Leinsamen mit einem Pürierstab zerkleinert und mit der Milch gemischt. Nun den Teig mindestens 15 Minuten quellen lassen, bevor sie in einer Pfanne goldbraun gebacken werden können. Damit das auch ganz sicher klappt, spielt die Wahl des richtigen Pfannenmodels eine bedeutende Rolle. Mit Pfannen, die mit Keramik oder Teflon beschichtet sind, kann man eigentlich nichts Falsch machen, außerdem geht die Reinigung deutlich unkomplizierter von statten als bei anderen Modellen. Auch eine Pfanne aus Gusseisen kann verwendet werden, vor allem dann, wenn sich bereits eine Patina – eine Schicht aus eingebranntem Fett - gebildet hat. Auch die richtigen Temperatur ist wichtig, da sie sich je nach Pfanne und Teig etwas unterscheiden kann. Bei den meisten empfiehlt sich eine mittlere Hitze, da die Gefahr des Anbrennens deutlich geringer ist als bei höheren Temperaturen. Wenn ihr euch trotzdem unsicher seid, kann der erste Pfannkuchen als Testobjekt herhalten. Sobald die gewünschte Temperatur herausgefunden wurde, könnt ihr mit dem Rest loslegen. rohe Pancakes in der Pfanne

Die meisten haben es wohl schon am eigenen Leib erfahren müssen – das Wenden eines Pancakes ist gar nicht so leicht und läuft in vielen Fällen nicht gerade unfallfrei ab. Im Gegensatz zu regulären Pfannkuchen, sollte man Pancakes außerdem nicht zu oft wenden, sonst läuft man Gefahr, dass die gewünschte Konsistenz verloren geht. Den richtigen Zeitpunkt erkennt man daran, dass die Oberfläche Blasen wirft. Nun kann mit einem Pfannenwender oder Holzlöffel vorsichtig getestet werden, ob sich der Pfannkuchen vom Boden der Pfanne lösen lässt. Sollte dies der Fall sein, bleiben mehrere Möglichkeiten: Zum einen kann der gewünschte Eierkuchen mit Hilfe eines Pfannenwenders und einer schnellen Bewegung aus dem Handgelenk umgedreht werden. Alle die auf Nummer sicher gehen wollen können aber auch einen Deckel, Teller, oder Ähnliches auf die Pfanne legen und diese einfach umdrehen. Anschließend kann man den Pfannkuchen ganz einfach wieder mit der richtigen Seite in die Pfanne gleiten lassen. fertige Pancakes in der Pfanne

Sind die Pancakes erstmal fertig, können sie je nach belieben mit frischem Obst, einem Schuss Ahornsirup oder auch deinen Lieblingskräutern verziert werden. Nun steht einem perfekten Frühstück nichts mehr im Weg und ihr könnt euer Date mit den selbstgemachten Leckereien überraschen!

Die leckeren Pancakes einem Brunch-Date mit diesen Singles genießen

Das Geheimnis der perfekten Konsistenz: So werden die Fitness-Pfannkuchen besonders saftig und schmackhaft

Fluffig, weich und lecker – genau dafür sind Pancakes bekannt. Cafés und Restaurants gelingt das jedes Mal scheinbar spielend einfach. Wir zeigen euch, wie ihr das mit ein paar kleinen Tipps zuhause ganz einfach selbst hinbekommt.

Dass die Pancakes hart werden, kann verschiedene Gründe haben. Einer davon kann zu starkes rühren sein, denn das kann dafür sorgen, dass der Teig zu fest wird. Es gilt also: Lieber langsam und vorsichtig rühren, es dürfen auch noch ein paar Klumpen zu sehen sein. Das Mehl bewirkt nämlich, dass der Teig beim Backen später besonders fluffig aufgeht. Besonders wichtig ist, den Teig ordentlich ruhen zu lassen, damit sich das Aroma so richtig entfalten kann. Aber Achtung: Hier gilt das richtige Maß, steht er zu lange, kann dies für die fluffige Konsistenz eher schädlich sein.

Beim Backen sollte darauf geachtet werden genug Fett zu verwenden – normalerweise sollte der Boden der Pfanne immer mit einer dünnen Schicht bedeckt sein. Wem das alles zu wenig ist, der kann zu den Zutaten noch einen Schuss Mineralwasser hinzugeben. Die enthaltene Kohlensäure bewirkt wahre Wunder!

Yields2 Servings
Total Time30 mins

Zutaten

 250 kg Quark
 75 kg Haferflocken
 1 tsp geschrotene Leinsamen
 3 Eier
 Milch je nach Bedarf
 Kokosöl

Zubereitung

1

Als erstes Quark, Haferflocken, Leinsamen und Eier in ein Gefäß geben und miteinander vermixen. Etwas Milch unterrühren, damit ein dickflüssiger Teig entsteht. Im Anschluss den Teig für 15 Minuten quellen lassen.

2

Kokosöl in der Pfanne erhitzen und mit einem Ess- oder Schöpflöffel den Teig vorsichtig hineingeben und die Pancakes backen, bis sie von beiden Seiten goldbraun sind.

Leckeres Essen mit diesen Singles genießen

* Hinweis: Wir sind immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser – nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Rezept bereitgestellten und mit einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Du auf einen dieser Links klickst und darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Dich ändert sich dadurch nichts am Preis.

Ingredients

 250 kg Quark
 75 kg Haferflocken
 1 tsp geschrotene Leinsamen
 3 Eier
 Milch je nach Bedarf
 Kokosöl

Directions

1

Als erstes Quark, Haferflocken, Leinsamen und Eier in ein Gefäß geben und miteinander vermixen. Etwas Milch unterrühren, damit ein dickflüssiger Teig entsteht. Im Anschluss den Teig für 15 Minuten quellen lassen.

2

Kokosöl in der Pfanne erhitzen und mit einem Ess- oder Schöpflöffel den Teig vorsichtig hineingeben und die Pancakes backen, bis sie von beiden Seiten goldbraun sind.

Fitness-Rezept: Protein-Pancakes