AuthorAmelieDifficultyBeginner

Sushi wird in Deutschland immer beliebter und das zu Recht! Das Superfood schmeckt nicht nur köstlich, sondern ist auch sehr gesund und perfekt zum Abnehmen geeignet. Wir zeigen euch, wie ihr mit dieser veganen Variante beim nächsten Date so richtig punkten könnt.

Woher kommt der Sushi Trend? 

Sushi ist seit Jahren das Superfood! Es ist unglaublich lecker, doch auch unglaublich teuer wenn man es im Restaurant bestellt. Für ein paar Rollen zahlt man direkt ein kleines Vermögen. Doch die Zutaten an sich sind nicht besonders teuer! Daher machen wir unser Sushi meist selber. 

Das Trend Gericht kommt ursprünglich aus Japan, doch so richtig weis man nicht wie es entstanden ist. Man sagt, dass es zunächst nur aus gesäuertem Reis und rohen Fisch bestand. Über die Jahre hat es sich dann weiter nach China entwickelt und die verschiedenen Variationen von Sushi angenommen. Mittlerweile gibt es Sushi mit Fisch, mit Fleisch, mit Ei, Tofu und mit allerlei Gemüse ob Avocado, Paprika oder Karotte - hier ist alles möglich. Sushi ist somit immer eine Mischung aus mild gesäuertem Reis mit anderen Zutaten. 

Der Begriff Sushi ist zudem eine Ableitung von dem Begriff  "Su-Meshi". Das Su bedeutet so viel wie sauer, und bezieht sich auf den mit Reisessig gesäuerten Reis. Meshi ist ein Wort für "Reis" oder "Mahlzeit". Su-Meshi bedeutet also saure Reismahlzeit. 

Sushi aus Gurken - so gesund ist es wirklich 

Im Gegensatz zum klassischen Sushi werden hier die Nori Blätter, Seetangblätter, ersetzt. Normalerweise halten diese die Füllung zusammen und verleihen dem Sushi die typische Form. In diesem Rezept, verwenden wir Gurke zum zusammenhalten der Füllung. 

Der Hauptbestandteil dieser Sushi Variante ist die Gurke, ein Gemüse, das viele erstmal unterschätzen. Dabei wächst sie in ganz Deutschland, ist  obendrein auch noch kalorienarm und steckt voller wichtiger Inhaltsstoffe. Gurken enthalten nicht nur eine große Menge an Vitamin C und Mineralstoffen wie Eisen und Magnesium, sondern bestehen auch zu 95 % aus Wasser. Das hat gleich mehrere Vorteile: Zum einen unterstützt dies die Nieren, es wirkt aber auch entgiftend und versorgt den Körper darüber hinaus mit Feuchtigkeit.

Der richtige Dipp

Ganz klassisch kann das Gurkensushi natürlich mit Sojasoße gegessen werden. Aber es gibt natürlich auch leckere Alternativen. Wir haben hier zwei Dips für euch, mit denen ihr euer Sushi in ein kulinarisches Geschmackserlebnis verwandelt:

Knoblauchwunder 
Für diesen Dipp werden ca. 100 g Sojajoghurt mit 100 g veganer Mayonnaise, 2 EL Zitronensaft und 2 ausgepressten Knoblauchzehen vermischt. Nun das ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken und genießen! 

Die etwas andere Sojasoße 
Hierfür 1 kleine Paprika fein hacken und mit jeweils 3 EL Reisessig, Sojasoße und Wasser vermischen. Nun noch etwas geriebenen Ingwer und 1 EL Olivenöl dazugeben - guten Appetit! 

Sushi Reis richtig zubereiten - das einfache Grundrezept

Für richtig gutes Sushi, muss nicht nur die Füllung lecker sein, sondern der Reis muss optimal zubereitet werden. So bereitest du den Sushi-Reis richtig zu: 

Die Basis für unser Gurken-Sushi bildet der Sushi Reis. Du kannst ihn im Asia Shop kaufen doch auch viele weitere Supermärkte bieten ihn mittlerweile zum Kauf an. Das besondere an diesem zum herkömmlichen Reis ist, dass dieser japanischer Rundkornreis. Er klebt besonders gut und hält unser Sushi bestens zusammen. Im Vergleich: Basmati Reis ist ein Langkornreis, der eher trockener und locker ist. 

Der Reis muss zunächst einmal in einem Sieb gut abgespült werden, bis das Wasser nicht mehr trüb ist. Hierbei spülst du überschüssige Stärke vom Reiskorn. Setzte nun einen Topf auf, gebe den Sushi Reis hinzu und koche diesen. Währenddessen kannst du Reisessig, Zucker und Salz in einem kleinen Topf vermengen und unter Rühren erwärmen. Zucker und Salz sollten sich auflösen und eine homogene Konsistenz entstehen. Ist der Reis fertig gekocht, kannst du die Essig-Mischung hinzugeben und alles gut verrühren. Schon ist der Sushi-Reis fertig um weiter verarbeitet zu werden. Dies ist womöglich der klassische Sushi - Reis den du in den meisten Supermärkten finden wirst.

So blamiert man sich nicht beim Sushi essen!

Dass das Essen mit Stäbchen für viele nicht gerade einfach ist, wissen die meisten. Will man einen guten Eindruck machen, ist dies aber unumgänglich. Damit es etwas leichter geht, ist die richtige Haltung sehr wichtig: Das erste Stäbchen wird zunächst auf die Handfläche gelegt und mit dem Daumen festgehalten, nun greift man das Zweite wie einen Stift. Die Stäbchen werden nun mit den Fingern der restlichen Hand stabilisiert, dafür legt man Ring- und kleinen Finger an das untere und den Mittelfinger an das obere. Wer nach wie vor große Probleme damit hat, kann das ganze vorher mit Erdnüssen üben. Sobald das gelingt, dürfte auch Sushi kein Problem mehr sein. 

Mit diesen kochaffinen Singles das Rezept ausprobieren:

Gurken Sushi Rollen zubereiten - so geht´s

Bei der Zubereitung sollte die Gurke nur gewaschen und auf keinen Fall geschält werden, da die meisten Inhaltsstoffe in der Schale stecken. Anschließend wird sie gedrittelt, in die Mitte der Stücke wird nun jeweils längs ein rundes Loch geschnitten oder gestochen. Dieses sollte möglichst einen Durchmesser von 2 - 3 cm haben und alle Kerne entfernen.

Die Füllung des Sushis kann natürlich je nach Geschmack ausgewählt werden - wir haben uns für eine Mischung aus Reis, Karotten, Paprika, Radieschen und Avocado entschieden. Paprika beispielsweise wirkt dabei entzündungshemmend und versorgt uns mit Mineralstoffen wie Zink und Kalium. Das Gemüse wird zunächst gewaschen und kleingeschnitten, anschließend werden die Salatblätter damit belegt und zusammengerollt. Wir geben noch unseren Sushi-Reis hinzu und füllen nun die Löcher der Gurke. Diese Rollen werden nun in die Löcher der Gurkenstücke gesteckt. Damit das möglichst einwandfrei funktioniert sollte - je nach Lochgröße - das Salatblatt verkleinert oder etwas weniger Gemüse/Reis Füllung verwendet werden.

Yields1 Serving
Prep Time30 mins

Zutaten

 2 Gurken
 1 Karotten
 5 Paprika
 1 Avocado
 1 Kopfsalat mit großen Blättern
 5 cups Zitronensaft
 80 kg Reis
 1 cup Reisessig

Zubereitung

1

Als erstes den Reis waschen und in einen Topf mit ca. 250 ml Wasser geben. Das ganze nun aufkochen und im Anschluss so lange köcheln lasen, bis der Reis die Flüssigkeit aufgezogen hat. Nach dem Abkühlen den Reisessig dazugeben.

2

Währenddessen die Gurken waschen, die Enden abschneiden und anschließend Dritteln.

3

Nun ein ca. 2-3 cm großes Lochen längs in die Gurkenstücke stechen oder schneiden.

4

Die Karotten schälen genau wie die Paprika und in feine, dünne Stücke schneiden. Die Radieschen ebenfalls waschen und hobeln.

5

Anschließend die Avocado aufschneiden, den Kern entfernen und schälen. Das Fruchtfleisch in dünne Schneiden und gemeinsam mit dem Zitronensaft vermischen.

6

Den Salat waschen und 6 große Blätter abzupfen. Diese nun ausbreiten, mit dem Gemüse belegen und so zusammenrollen, dass sie in die Gurke passen.

7

Als nächstes müssen nur noch die zusammengerollten Salatblätter in die Gurkenstücke gesteckt werden. Diese können nun noch - wie bei gewöhnlichem Sushi auch - in Scheiben geschnitten werden.

8

Das fertige Sushi kann mit Sojasauce oder einem Dipp nach Wahl serviert werden. Guten Appetit!

Leckeres Essen mit diesen Singles genießen

Ingredients

 2 Gurken
 1 Karotten
 5 Paprika
 1 Avocado
 1 Kopfsalat mit großen Blättern
 5 cups Zitronensaft
 80 kg Reis
 1 cup Reisessig

Directions

1

Als erstes den Reis waschen und in einen Topf mit ca. 250 ml Wasser geben. Das ganze nun aufkochen und im Anschluss so lange köcheln lasen, bis der Reis die Flüssigkeit aufgezogen hat. Nach dem Abkühlen den Reisessig dazugeben.

2

Währenddessen die Gurken waschen, die Enden abschneiden und anschließend Dritteln.

3

Nun ein ca. 2-3 cm großes Lochen längs in die Gurkenstücke stechen oder schneiden.

4

Die Karotten schälen genau wie die Paprika und in feine, dünne Stücke schneiden. Die Radieschen ebenfalls waschen und hobeln.

5

Anschließend die Avocado aufschneiden, den Kern entfernen und schälen. Das Fruchtfleisch in dünne Schneiden und gemeinsam mit dem Zitronensaft vermischen.

6

Den Salat waschen und 6 große Blätter abzupfen. Diese nun ausbreiten, mit dem Gemüse belegen und so zusammenrollen, dass sie in die Gurke passen.

7

Als nächstes müssen nur noch die zusammengerollten Salatblätter in die Gurkenstücke gesteckt werden. Diese können nun noch - wie bei gewöhnlichem Sushi auch - in Scheiben geschnitten werden.

8

Das fertige Sushi kann mit Sojasauce oder einem Dipp nach Wahl serviert werden. Guten Appetit!

Vegane Gurken-Sushi Rollen selbst machen